Folge 3: Feminismen in Aktion: Katharina Cibulka

Wem der Geistesblitz noch nicht kam, die Schuppen noch nicht von den Augen fielen und sich der feministische Schlüsselmoment einfach nicht einstellen wollte - dem hilft Katharina Cibulka womöglich nach. Und zwar indem sie unübersehbare Botschaften in die Welt setzt, die auf den Punkt bringen, was eben noch nicht erreicht ist. Mit pinken Tüll und Kabelbindern wird auf Baustellennetzen via Risenstickerei klar gemacht: „Solange Gott einen Bart hat, bin ich Feminist“. Dieser Satz stand tatsächlich am Innsbrucker Dom. Wie in aller Welt Katharina auf die Idee kam und was sie als Feministin herausfordert, nervt und beschäftigt, erfährst du in dieser Folge.

Shownotes zur Podcastfolge:

Tagesspiegel Interview mit Abram de Swaan

weiterführende Informationen zu „Was die AfD wirklich will"

1000Dank an Katharina Cibulka

Coverdesign: Svenja Limke

Titelmusik: Louis Schwadron

"As long as following our rules is more important than following our hearts, I will be an feminist." auf der Internationalen Biennale für Zeitgenössische Kunstin in Rabat, Marokko.

Foto: Katharina Cibulka

"As long as it's all about six packs and sex bombs, I will be a feminist." in Wien, Österreich

Foto: Marcus Gotzmann