Folge 5: Gemeinsam vereinzelt.

#metoo und wenn das Private politisch wird.

Für mich war es DER Knackpunkt, zu verstehen, dass vor allem andere Frauen die gleichen unangenehmen Erfahrungen machen, wie ich. Zunächst ist es nett, nicht allein zu sein - zum anderen wird klar, dass Sexismus fest in unsere Gesellschaft einprogrammiert ist. Das zeigte auch die #metoo-Bewegung: Aus einer kollektiven Scham heraus ermächtigten sich unzählige Frauen und entlarvten (mal wieder) unsere Kultur - eine rape culture. Erfahrungen, die Frauen einzeln gemacht hatten, zeigten ihre grotesken Gemeinsamkeiten. Das bedeutet für mich, dass struktureller Sexismus wie auch Rassismus nicht von mir allein bewältigt werden kann. Ich glaube, dass wir politisch werden müssen - so wie einst die westdeutschen Frauen der 70er Jahre Privates politisierten.

Shownotes zur Podcastfolge:

53 deutsche Unternehmen wollen 0 Prozent Frauen im Vorstand

Jetzt.de-Artikel zu „Auch Frauen können sexistisch sein. Wir sollten das aber nicht so nennen"

Lebenssituation, Sicherheit und Gesundheit von Frauen in Deutschland/ Sexuelle Gewalt - TäterInnen und Tatorte, S.78

Deutschlandfunk-Beitrag Ein Tomatenwurf als „Funke im Pulverfass"

Julia Korbik: Stand up. S.123-127 Geschichte der 70er Jahre Frauenbewegung

 

weiterführende Infos:

Jetzt.de-Artikel zum „Lach doch mal“-Spruch

TED-Talk von metoo-Begründerin Tarana Burke

Buchtipps zum Thema Rassismus bzw. Antirassismus

  • Noah Sow: Deutschland Schwarz Weiß

  • Tupoka Ogette: exit Racism - rassismuskritisch denken lernen

  • Alice Hasters: Was weiße Menschen nicht über Rassismus hören wollen aber wissen sollten

  • Reni Eddo-Lodge: Warum ich nicht länger mit Weißen über Hautfarbe spreche (günstig zu erstehen im bpb-Shop)

  • Charlotte Wiedemann: Vom Versuch, nicht weiß zu schreiben

Extra-Buchtipp am Ende des Podcasts:

Liv Strömquist: Der Ursprung der Liebe

 

Über den Kauf bei buch7.de wird gleichzeitig für einen guten Zweck gespendet.

Wer sich neu kaufen nicht leisten will/kann: justbooks.de hilft, das günstigste gebrauchte Buch im Netz zu finden.

1000Dank an alle Sprachnachrichter*innen

Coverdesign: Svenja Limke

Titelmusik: Louis Schwadron

IMG_7797.JPG

Illustration: Christiane Haas