Folge 17 - Feministisch Streiten 3:

TUpoka Ogette über weißen Feminismus und Intersektionalität

Stell dir vor, du kannst von jetzt auf gleich Sexismus oder Rassismus aus der Welt schaffen. Was würdest du wählen? Für eine Schwarze Frau oder Woman of Color ist diese Auswahl sehr wahrscheinlich absurd - denn in ihren Leben lassen sich diese Dinge nicht auseinandernehmen. Wenn Feminismus also nicht nur weißen Frauen nutzen soll, muss er intersektional gedacht werden. Um zu verstehen, dass es ein Privileg ist, dass ich als weiße Frau Sexismus und Rassismus getrennt voneinander betrachten kann und was es bedeutet, sich als Schwarze Frau nicht in feministischen Bewegungen wiederzufinden, habe ich mit Antirassismustrainerin Tupoka Ogette gesprochen. Mit diesem 3. Teil schließt sich auch die Trilogie zu "Feministisch Streiten" - natürlich nicht ohne am Ende nochmal darauf einzugehen, wie wir Feminist:innen - trotz all der Unterschiede - zusammenarbeiten können.

Werde Sprachnachrichtler*in!

Du möchtest auch deinen Senf dazu geben?

Dann tritt dem "Feminismus mit Vorsatz" Telegram Kanal oder der

WhatsApp-Gruppe bei. Dort poste ich Fragen zum aktuellen Podcastthema

und du kannst via Sprachnachricht darauf antworten.

Mit etwas Glück landet deine Antwort im Podcast.

Hier gehts zu WhatsApp-Gruppe

Hier gehts zur Telegram-Gruppe

Shownotes zur Podcastfolge:

Burning Issues Meets Kampnagel: Eröffnung und Keynotes von Benita Bailey und Natasha A. Kelly (Youtube)

Tupoka Ogette auf Instagram

Tupodcast

 

Feminismus mit Vorsatz: Bildet Banden!

Audre Lorde: Vom Nutzen unseres Ärgers (PDF)

Feuer und Brot Podcastfolge: „Karen“ – witziges Meme und perfekte Komplizin des weißen Patriarchat

Grada Kilomba (Wikipedia)

Natasha A. Kelly (Hg.): Schwarzer Feminismus. Grundlagentexte.

 

Katrin Rönicke

https://hauseins.fm/ueber/

https://www.instagram.com/kaddaroenicke/?hl=de

 

Caitlin Moran: How to be a woman

taz-Artikel: Die Stärke der Frauenbewegung ist der Streit

Call your girlfriend Podcast: Shine Theory

Weiterführendes:

Vogue-Interview mit Natasha A. Kelly

Kostenfreier Download von "Reach everyone on the Planet..." Kimberlé Crenshaw und die Intersektionalität

Credits:

1000Dank an Tupoka Ogette, Katrin Rönicke, alle Sprachnachrichtler*innen, Daniela, Sasha, Liska, Johanna und Hannes!

Coverdesign: Svenja Limke

Titelmusik: Louis Schwadron